Presseberichte ....

Nordwest - Zeitung

Friesoythe,    8. August 2007

Radwanderfahrt des Heimatvereins Garrel e.V.
vom Samstag, dem 4. August 2007 nach Friesoythe -

Heimatfreunde beim "Seher"
Garreler mit dem Rad "ein Jahr vor dem Jubiläum" nach Friesoythe

Eine Radtour in die Nachbarstadt begann in Bösel.
Die Garreler Besuchten Caspar Pleye.

Garrel(hev): Der Heimatverein Garrel veranstaltete eine Radwanderfahrt in die Stadt Friesoythe "ein Jahr vor der 700-Jahrfeier. Die Abfahrt erfolgte um 13.00 Uhr vom Dorfplatz beim Schäfer in Garrel. Durch Kaifort und am Richtemoor vorbei, erreichten die 34 Radler den Dorfpark in Bösel. Hier wurden sie vom ehemaligen Vorsitzenden des Böseler Heimatvereins Caspar Pleye begrüßt, der in humorvoller Weise die Entstehung und die Besonderheiten des "ruhig gelegenen Dorfparks" erläuterte. Hier stand auch eine Eiche, die bei der Einweihungsfeier im Jahre 1982 von dem damaligen Garreler
Bürgermeister Willi Voßmann und dem Gemeindedirektor Franz Wiese gepflanzt wurde. Um14.45 Uhr erreichten die Garreler auf der Straße parallel zur alten Bahnlinie Friesoythe. Zwei Gästeführerinnen vom ETT luden nach einer ausführlichen Führung durch die St. Marienkirche ein zu einer sehr interessanten ca. dreistündigen Friesoyther „KULT tour zu Fuß und mit dem Rad".
Nach einem Kaffeetrinken in den Friesoyther Amtsstuben ging es zum Rathaus am Stadtpark, weiter zum Kultur- und Umweltzentrum „Alte Wassermühle" und den benachbarten Ausgrabungen des „Alten Hafens" sowie zum Denkmal des „Sehers von Friesoythe" (S. Foto) hinter dem "alten Rathaus".


Die Garreler Heimatfreunde nahmen das Denkmal des 1941 verstorbenen Friesoyther Stadtschreibers Theodor Caspar Anton Joseph Wreesmann, der auf die in Trümmer liegende Stadt zeigt, in ihre Mitte.

Dort steht der 1941 verstorbene Stadtschreiber Theodor Caspar Anton Joseph Wreesmann, der auf die in Trümmern liegende Stadt zeigt, deren Zerstörung er, der das sogenannte "zweite Gesicht" hatte, Jahrzehnte früher vorausgesagt hatte. Anschließend radelten die Heimatfreunde zu einigen etwas entfernteren Zielen in Friesoythe, wie wie das Einkaufszentrum am Hafen, die Florianskapelle und den Stadtpark. Alle stellten fest, dass Friesoythe neben einer regen Geschäftstätigkeit auch viel Kultur zu bieten hat. Die Tour endete mit einem Besuch des alten „Werkhauses Pancratz". Hier sahen die Garreler Heimatfreunde, wie man versucht, aus einem alten, denkmalgeschützten, ehemaligen Ackerbürgerhaus allmählich ein „Museum" erwachsen zu lassen. Die Rückfahrt erfolgte über Pehmertange und Mittelsten Thüle zu einem Grillplatz, wo ein abschließender Klönschnack abgehalten wurde. Hier wies Helmut Vormoor(2. Vors.) zum Schluss auf die nächste Veranstaltung, einer Halbtagsfahrt nach Huntlosen hin, die am 8. September 2007 stattfindet.
Die Rückfahrt erfolgte über den kürzlich von den Friesoyther und Garreler Bürgermeistern eingeweihten neuen Radweg an der Thüler Straße über Peterswald nach Garrel. zurück.

Zurück  

Diese Seite drucken