Presseberichte ....

"Münsterländische Tageszeitung"  vom 19. November 2011

Großes Interesse an Förderverein

Noch auf der Versammlung wurden 34 Teilnehmer Gründungsmitglieder - Vorstand gewählt

Garrel (hög) - Zur Neugründung eines "Verein zur Förderung von Kultur- und Heimatpflege" ist es am Mittwochabend in Garrel gekommen. Zu der Zusammenkunft in der "Bürgerklause" konnte der Versammlungsleiter, Ehrenbürgermeister Rudi Bley, mehr als 50 interessierte Vereinsvertreter, Bürger und Kommunalpolitiker begrüßen. Im Mittelpunkt des Abends standen umfangreiche Informationen zu dem Projekt "Kultur- und Heimathaus am Dorfpark", die Verabschiedung einer Vereinssatzung sowie Wahlen zum Vorstand.
Noch während der Versammlung traten 34 Anwesende dem neuen Förderverein als Gründungsmitglieder bei. In den Vorstand wurden mit einstimmigen Wahlergebnissen Bernhard Hackstedt (Vorsitzender), Ulla Tangemann-Rolfes (stellvertretende Vorsitzende), Hans Gehlenborg (Kassenwart) und Rita Otten (Schriftführerin) gewählt. Als nächsten Schritt streben die Verantwortlichen nun den Eintrag in das Vereinsregister an.
Ebenfalls einstimmig verabschiedet wurde die Satzung des Vereins. Zu den Zielsetzungen heißt es dort: "Zweck des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur sowie der Heimatpflege in der Gemeinde Garrel ... insbesondere die finanzielle Unterstützung der Gemeinde beim Bau eines Kultur- und Heimathauses." Auf Mitgliedsbeiträge will der Verein verzichten.
Zu Beginn hielt Rudi Bley ein Plädoyer für die Vereinsarbeit in der Gemeinde: Die starke Entwicklung und die Attraktivität Garrels sei zuallererst ein Verdienst der Gruppen, Vereine und Verbände. Bei der Untersuchung von Standortanforderungen von Unternehmen sei festgestellt worden, dass die Lebensqualität und dass kulturelle Angebot ganz vorne auf der Wunschliste stehe.
Die Gemeinde Garrel habe dies frühzeitig erkannt und deshalb die Vereinsarbeit nach besten Kräften unterstützt. Bereits im Jahr 2000, nach Fertigstellung des Dorfparks, sei deshalb die Frage nach der Erweiterung des Parks durch den Bau eines Kultur- und Heimathauses gestellt worden.
"Wir sind eine hervorragend aufgestellte Gemeinde, haben aber enormen Nachholbedarf auf dem Gebiet der Kultur", betonte MdL Karl-Heinz Bley bei der Vorstellung des Projekts. Die jetzigen Planungen seien in einem Arbeitskreis "nach dreijähriger, ehrlicher und harter Arbeit" und unter Einbindung der örtlichen Gastronomie zu einem guten Ergebnis geführt worden. Alle Vereine sollten profitieren, darüber hinaus könnten Heimatbibliothek, Archiv und ein Heimatmuseum realisiert werden. Wichtig für die Geschäftswelt sei das integrierte Tourismusbüro. Auch die Finanzierung (Fördermittel: 181000 Euro; Förderverein: 120000 Euro; Gemeinde: 250000 Euro) sei moderat und gut zu schaffen.
In einer sachlichen Diskussion wurden Anregungen zur Optimierung des Bauplans gemacht, aber auch Forderungen nach einer besseren Information der Bürger gestellt. "Viele wissen überhaupt nicht was Fakt ist", meinte Ex-Ratsmitglied Dieter kl. Stüve und Garrels stellvertretender Bürgermeister Richard Cloppenburg meinte, das Gebäude solle in "Vereinshaus" umbenannt werden. Insgesamt mehr Interesse seitens der Vereine forderte Anni Janzen. Bislang haben 14 Vereine ihre konkreten Nutzungswünsche beschrieben.
Nach den Auswirkungen des noch ausstehenden Bürgerbegehrens (MT berichtete) gefragt, meinte Bürgermeister Andreas Bartels: "Vor dem Wahlgang Mitte Februar werden wir kein Geld mehr in die Hand nehmen, aber anschließend könnten die Planungen sofort weitergeführt werden."


Versammlungs- und Wahlleiter Rudi Bley mit den Vorstandsmitgliedern des in Garrel
für die Mitfinanzierung des Kultur- und Heimathauses neu installierten Fördervereins
Bernhard Hackstedt (Vorsitzender), Rita Otten (Schriftführerin), Ulla Tangemann-Rolfes (stellvertretende Vorsitzende) und Hans Gehlenborg (Kassenwart; von rechts).
Foto: Högemann

Diese Seite drucken