Presseberichte ....

"Münsterländische Tageszeitung"  vom 30. November 2010

Landkreis, Ausgabe vom Dienstag, 30.11.10


„Ihr seid das Salz in der Suppe“
Heimatverein Garrel feierte Jubiläum (am 28.11.2010)

Garrel (hög) – „Jao, wi freit us, dat wi Garreler Kinner sünd“, sangen fröhlich die Jungen und Mädchen aus der Chorklasse der Katholischen Grundschule Garrel. Mit einem bunten Reigen plattdeutscher Lieder, darunter ein Gospelsong und der bekannte „Garreler Bur“, begrüßten die Kinder unter der Leitung von Walburga Tapken die rund 350 Besucher zum Jubiläumsheimatabend des 25 Jahre alten Heimatvereins Garrel. Dem Auftritt der begeisternden kleinen Sängerinnen und Sänger folgten rund drei Stunden lang Beiträge von ausgewählten Gruppen und Akteuren aus der Gemeinde.

Vereinsvorsitzender Bernd Ferneding, der unter den Ehrengästen besonders den Vereinsgründer Franz Wiese begrüßte, ließ in einem kurzen Abriss die Höhepunkte der vergangenen 25 Jahre Revue passieren und stellte fest: „Unser Verein kann sich über eine außerordentlich hohe Akzeptanz in der Garreler Bevölkerung freuen“. Was lediglich noch fehle, sei ein Heimathaus.

„Ihr seid das Salz in der Suppe“, griff stellvertretender Bürgermeister Karl-Heinz Bley einen Gesangstitel der Chorkinder auf und münzte diesen auf die Wertschätzung des Heimatvereins um. Die Aktivitäten des Jubiläumsvereins hätten dazu beigetragen, „dass Garrel eine lebenswerte Gemeinde ist.“ Die regionale Identität zu erkennen und zu pflegen, sei dem Verein gut gelungen.

Durch eine Vielzahl von besonderen Angeboten habe der Heimatverein sich fest unter den mehr als 100 Garreler Gruppierungen platziert. Was das Heimathaus in Garrel betreffe, hätten Gemeinde, Heimatverein sowie Kunst- und Kulturkreis den Antrag bereits auf den Weg gebracht. Über mögliche Zuschüsse habe er, so Bley, noch in der vergangenen Woche Gespräche in Hannover geführt. „Ich werde mich weiterhin persönlich für ein Heimathaus in Garrel einsetzen“, versprach Karl-Heinz Bley.

Die erste Stunde der Programmfolge gehörte komplett den mehr als 70 Kindern der Garreler Grundschule: Neben den Chorklassen-Kindern traten mit Musik, Tanz und Sketcheinlagen die Percussion-Gruppe (Leitung Musiklehrer Niemann), Cheerleading-Kinder (Helene Reiswich) und Spieler der plattdeutschen Arbeitsgemeinschaften (Norbert Högemann, Inge Deeken) auf. Besinnliche und aufheiternde plattdeutsche Geschichten trug Maria Blömer vor. Der Gesangverein Cäcilia (Michael Lenzschau) stimmte mit einem Konzertbeitrag in den Advent ein.

Den zweiten Teil des unterhaltsamen Abends leiteten die Garreler Jagdhornbläser (Bernhard Wendeln) mit passenden Signalen ein. Eine „Modenschau der besonderen Art“ mit langen Unterhosen als der letzte Schrei präsentierten Mitglieder der Spälkoppel des Gemeindejugendringes (Inge Deeken). Arg strapaziert wurden die Lachmuskeln, als Doreen Meins und Lea Högemann in der Rolle von „Frieda und Anneliese“ kräftig über andere Leute herzogen. Dass man auch auf Tellern und Töpfen musizieren kann, bewiesen Musiker des Spielmannszuges (Christine Niemöller), die zusätzlich ein Trommelkonzert zum Besten gaben.

Gute tänzerische Leistungen boten Aktive der DJK-Gymnastikgruppe Beverbruch. Bernhard Meyer und Heinz Wübbelmann bewiesen nicht zum ersten Mal, dass sie „the best of Heinz Erhardt“ in ungewöhnlich professioneller Weise zu rezitieren wissen. Mit dem „Jägers Gebet“ und dem viel gelobten „Zapfenstreich“, in dessen Verlauf die Besucher in „Lili Marleen“ kräftig mit einstimmten, ließen die Jagdhornbläser den rundum gelungenen Abend ausklingen.

Bildergalerie ...

Diese Seite drucken