Eigenberichte ....

Halbtagesfahrt nach Jever am 08.09.2012

Garrel (hög) - Die Stadt Jever im Herzen Frieslands war das Ziel einer Halbtagesfahrt von rund 30 Garreler Heimatfreunden. Das Schloss und eine Brauerei standen im Mittelpunkt von Besichtigungen. Schon auf der Hinfahrt konnten sich die Teilnehmer bei einem Picknick von Reiseleiterin und Heimatvereins-Vorstandsmitglied Maria Blömer mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen stärken. In Jever lud dann der Schlosspark zu einem kurzen Spaziergang ein, bevor "Fräulein Maria" die Heimatfreunde zu einer plattdeutschen Führung durch das Schloss begrüßte. Unter der historischen Maria, Tochter des Häuptlings Edo Wiemken, wurde die ursprüngliche Burganlage im 16. Jahrhundert beträchtlich erweitert und der Ort mit Wall und Graben befestigt. Jever bekam das Stadtrecht und die ersten eigenen Münzen wurden geprägt. "Fräulein Maria" machte Jever so zum wirtschaftlichen und politischen Zentrum der Region. "Da ist es kein Wunder, dass der Name der einstigen Häuptlingstochter einem in Jever überall begegnet", meinte die Führerin. Den Abschluss des Programms bildete die Einkehr ins "Marienbräu", der "zweitgrößten Brauerei der Stadt", wie der Wirt erklärte. Er verwöhnte die Ausflügler mit leckerem Brot, das mit dem Treber der eigenen Brauerei hergestellt wird. Dazu servierte er als Aufstrich Griebenschmalz und als Getränk "Marienbräu"-Bier in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Gut gelaunt traten die Heimatfreunde die Rückfahrt an.

 
 


Zurück

Diese Seite drucken